Die Diagnostik von Hautveränderungen und die Abklärung von Befunden findet bei uns immer fachübergreifend statt.

In einem ausführlichen Beratungsgespräch legen unsere Fachärzt/-innen mit Ihnen gemeinsam eine genau auf Ihre Bedürfnisse angepasste Behandlung fest. Dabei können Verfahren wie Laser-Therapie, Injektionen und Operationen auch kombiniert werden.

Hyperhidrosis - übermässiges Schwitzen

Unter Hyperhidrosis versteht man das krankhaft vermehrte Schwitzen, insbesondere in den Achseln und an Füssen und Händen. Die Betroffenen (ca. 1 % der Bevölkerung) leiden sehr im Alltag und sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. Es konnte bisher nicht geklärt werden, ob die Störung ein Defekt der Schweissdrüsen selbst oder eine Überaktivität des autonomen (sympathischen) Nervensystems ist.

Es gibt eine Vielzahl an Therapiemöglichkeiten:

  • spezielle Cremes und Sprays, die eine Austrocknung der Schweissdrüsen hervorrufen können

  • Iontophorese (elektrische Stimulation der Hände)

  • Injektion von Botulinumtoxin und Hemmung der Schweissdrüsen

  • Medikamente in Tablettenform

  • Absaugen oder operative Entfernung der Schweissdrüsen in den Achselhöhlen (Saugkürretage)

  • Minimal-invasive-Thorax Operation

Haarverlust und Ausdünnung

An erster Stelle steht ein ausführliches ärztliches Beratungsgespräch mit Frau Dr. med. Lena Lünnemann, um festzustellen, welche Art von Haarverlust vorliegt. Eventuell erfolgen gezielte Blut-Untersuchungen. Anschliessend erstellt sie gemeinsam mit Ihnen ein der Diagnose angepasstes Therapiekonzept. Das Behandlungsspektrum umfasst lokale und systemische Medikamente, Mesotherapie (mit Vitaminen und Antioxidanzien) und die Anwendung von Eigenblut (PRP).

Vermehrtes Haarwachstum

Zunächst müssen hormonelle und medikamentöse Ursachen für das vermehrte Haarwachstum ausgeschlossen werden. Laser-Behandlungen sind die zurzeit nachhaltigsten Methoden zur Haarentfernung. Sie sind ausserdem besonders schonend. Bis zu 90 % der dunklen Haare können entfernt werden. Durch die moderne Technologie ist auch das Entfernen von helleren Haaren (ausgenommen blond und grau) und die Behandlung auf dunklerer Haut möglich.

Jedes Haar durchläuft drei Phasen: die Wachstums-, die Übergangs- und die Ruhephase. Die Laser senden Licht und transportieren Energie in die Wachstumszone der Haarwurzel, wo die Haarfollikel zerstört werden. Das ist allerdings nur bei den sich im Wachstum befindenden Haaren möglich. Da sich nie alle Haare der zu behandelnden Körperregion gleichzeitig in der Wachstumsphase befinden, sind mehrere Sitzungen nötig, um alle Haarfollikel zu zerstören.

Was Sie wissen sollten

Technik Diodenlaser
Behandlungsdauer bis zu 30 Minuten pro Sitzung alle 4-8 Wochen, je nach Körperlokalisation
Effekt nach frühestens 3-6 Wochen
Narkose Kühlung
Ausfallzeit keine. Leichte Rötungen und Schwellung möglich
Was muss vor und nach der Behandlung bedacht werden ab 4 Wochen vor der Behandlung dürfen die Haare nicht aus der Wurzel entfernt werden, d. h. kein Zupfen oder Waxing. Am Tag der Behandlung muss auf Sport, Massage, Sauna und ein warmes Bad verzichtet werden. Sonnenbestrahlung und Solarium sind ausserdem 2-4 Wochen vor und nach der Behandlung nicht möglich. Ein Sonnenschutz mit LSF 50+ wird empfohlen

Fachärzte mit diesem Schwerpunkt

Mehr aus diesem Fachbereich

Jetzt online Termin buchen

Termin vereinbaren